Tájház > Sváb hagyományőrzés Zsámbékon

In Schambek lebten die Faschingstraditionen auf!

2013.02.20.

Am vorigen Wochenende(9.Feber) standen im Schambek die Faschingsbräuche im Mittelpunkt. Die Lochberg-Regionaltanzgruppe und das Institut für allgemeine Bildung haben die alten Traditionen wachgerufen. Bei dem Heimatmuseum und im Kulturhaus fanden die Programme statt, die ein zahlreiches Publikum nach Schambek lockten.

              

Das, im Jahre 1740 erbaute Heimatmuseum (Hl. Wendelin-Haus) in der Neug'stift/Bicskei Straße blüht immer auf, wenn das Wochenende der offenen Museen kommt. Dieses Programm findet immer an dem zweiten Wochenende des Monats statt. Die drei bekanntesten Museen von Schambek (das Lampenmuseum, die Ruinenkirche und das Heimatmuseum) bieten zu diesem Zeitpunkt immer etwas Besonderes, aber für Schambek typisches Programm.
Diesmal wollte man die alten Faschingsbräuche aufleben lassen. Vor der Vertreibung hatte Schambek eine starke und traditionsbewusste Gemeinschaft, die Vieles noch von der urheimat erhalten hatte. In den heiligen drei Faschingtagen- wie man sie in Schambek nannte- tobten die Menschen sich aus, weil in der Fastenzeit, keine Lustbarkeiten mehr stattfanden durften.  
Das Programm hat man seit September 2012 vorbereitet. Die Zusammenarbeit zwischen der Lochberg-Tanzgruppe und dem Institut ist sehr eng. In jedem Monat haben sie ein traditionspflegendes Programm, die sie zusammen vorbereiten und präsentieren. Durch das Jahr werden so viele, alte Traditionen wieder belebt.
Am 9. Feber war auch viel los in dem Heimatmuseum. Nach dem die „Foschingsnoarren”, angekommen waren, lockten die Mädchen, die in der Vedri Stubm mit Foschingskropfe auf die Burschen warteten, zum Tanz. Der Faschingstanz hat Sandra Fuchs, leiterin der Lochberg-Regionaltanzgruppe für dieses Ereignis zusammengestellt. Besonderes war, dass zwei Altersgruppen der Lochberg Tanzgruppe mittanzten, so konnte man fast 30 Kinder, Jugendliche und Erwachsene auf der Neug'stift tanzen sehen. Die Mädchen kamen aber nicht mit bloßen Händen, sie haben die Zuschauer und Gäste mit Krapfen bewirtet. Nach dem stellte ein Umzug auf, der durch die Zunftreiter mit echten Kostümen und mit der alten Fahne in der Hand und durch die Geschtitzer Wagabunden geleitet wurde. So zogen wir zum ehemaligen „Grossen Wirtshaus”, der früher Schauplatz der grossen Feierlichkeiten der Dorfgemeinschaft war. Hier fand der Hahnenschlag statt. Früher hat man 3-4 Hähne gestohlen. „Diese wurden meistens auf dem alten Marktplatz vor dem Kloster einzeln in den Boden vergraben, so daß nur noch der Kopf herausschaute. Dann wurden einem Burschen die Augen verbunden, nach einigen Drehungen um die eigene Achse sollte er nun mit einem Sensenblatt in der Hand, unter großem Gelächter der Umstehenden, dem Hahn den Kopf abmähen. Ein blutiges Opfer an den Frühling!” - schrieb Pater Martin Anton Jelli über die Tradition. Man muss aber dazu wissen, dass der Hahn damals ein Symbol der Fruchtbarkeit war und wenn sein Blut auf dem Boden floss, der Boden wurde dadurch fruchtbar. Bei uns waren aber die Hähne in Sicherheit, denn wir kauften ein Hundspielzeug aus Gummi und man musste es mit einem langen Stock treffen. Wer das am schnellsten tat, bekam eine grosse Schüssel Krapfen. In Saal hörte man schon die Musik der Geschtitzer Burschen, die seit Jahren von Georg Stréhli aus Tarian geleitet werden. Paare in der Tracht tanzten und die Gäste kosteten die verschiedensten Krapfen, die man in Schambek in der Faschingzeit gebacken hat. Es war alles so idyllisch, wie früher, dachten die Organisatoren. Aber der Höhepunkt des Programms stand noch vor uns. Die Faschingsbegrabung ist eine alte Tradition, die jetzt in vielen Dörfern des Budaer-Berglandes wiederbelebt wird. Unsere Jungen stellten vor drei Jahren mit riesen Erfolg auf die Bühne und jetzt erntete die Faschingbegrabung wieder grossen Beifall. Das Lustspiel, was ausschliesslich nur von Jungen in Frauentrachten vorgespielt wird, basiert sich an alten Texten, die wir jetzt in einer gemischten, witzigen Sprache vortragen und sangen, als Trauergesang dem Faching Touni „wenn ich einmal meghalok, auf mein Grobstein, írjátok: hier im Grabe, itt nyugszik, az már többet nem iszik!” Auch von der Tanzlehrerin, Frau Katalin B. Sallai, die jahrzehntenlang in der Musikschule und in der Grundschule Zichy ungarndeutsche und ungarische Tänze für die Kinder und Jugendliche beigebracht hatte, wurde Abschied genommen, da sie ab Januar in die Rente gegangen ist. Viele haben auch in der Lochberg-Tanzgruppe von ihr Polka und Walzer gelernt, und dachten an Frau Sallai immer mit guten Gefühlen. Im Namen der Lochberg Regionaltanzgruppe und der alten Tanzschüler übergab Krisztina Legerszki, die bekannte schambeker Schauspielerin ein Geschenk und die Tanzruppe tanzte auch einen Ehrentanz, nämlich die Choreographie Bis bald auf Wiedersehen von Josef Wenczl. Nach dem Programm konnte man sicher sein, dass im nächsten Jahr in Schambek  die Faschingstraditionen wieder lebendig werden!

Sandra Titanilla Fuchs

 


 

A zsámbéki kálvária története

2012.03.28

A böjti idő szerves részét képezi a keresztény hívőknél a keresztútjárás, melyhez hozzátartoznak a települések határában felállított kálváriák. Ennek kapcsán ismerkedjünk meg a zsámbéki kálvária történetével, melyet az ország egyik legszebb fekvésű klasszicista kálváriájaként tartottak számon, egészen a Kálvária domb felparcellázásáig.

many-husvet-304.jpgLétezik egy 1720 körüli kiadási feljegyzés melyszerint már ebben a korai időszakban is állt Zsámbék területén kívül, a Csillagerdő környékén egy kálvária, mely a barokk korban elengedhetetlen része volt a vidéki vallási életnek. Az öt alakot és a keresztet Anton Leidenfrost, pozsonyi szobrász készítette fából. Az akkori kálvária még híján volt a 14 stációnak. 1770 környékén Kummer plébános úgy döntött, hogy áthelyezi a Romtemplom környékére, mivel a Csillagerdő egyre nehezebben volt megközelíthető a nép számára és a szombatonként vezetett keresztút sok akadályba ütközött. Az újonnan felállított szoborkompozícióhoz és keresztekhez szintén nem tartoztak stációk. Ettől függetlenül 1817-ben még mind a két kálvária párhuzamosan létezett a zsámbékiak gondoskodásának köszönhetően.

Minekutána azonban a korhadt fakeresztet 1840-ben már nem lehetett megmenteni Dobrotkay plébánosmany-husvet-280.jpg Barkóczy püspök engedélyét kérte egy új Kálvária létrehozására, hogy a hívek áhítatukat gyakorolni tudják. A község a kamarával közös döntésében a Csillagerdő melletti legelő területét jelölte ki erre a célra.

1841-ben Nyirák plébános az 1802-ben a templom elé felállított vörös márvány keresztet vitette fel a dombra, a két lator keresztjét az addig a  Romtemplom mellett felállított fakeresztek alkották. A ma is látható kálváriánkat 1843. március 19-én szentelték fel. Létrehoztak egy alapítványt is az állagmegőrzésre, melynek összege 31 gulden volt. 1864-ben Szecsey József kőre cseréltette a fakereszteket, ekkor vésték a középső kereszt talapzatába az 1864-es évszámot is és valószínű ekkor került fel a következő német nyelvű felirat is: O, ihr alle die ihr vorübergehet, sehet ob ein Schmerz so groß sei, wie meine Schmerzen. 1880-ban egy heves vihar megrongálta és ledöntötte a márványkeresztet. Huszár Károly 66 gulden összegért egy újat állíttatott a helyére, mely a mai napig őrködik a 14 stáció felett.  1899-re a stációk képei a felismerhetetlenségig tönkrementek. Gózony Gyula plébános ekkor Johann Jelli személyében egy nagylelkű adományozóra talált, aki Budapesten készítette el az új képeket, melyeket még abban az évben fel is szenteltek. 1931-ben még egyszer rendbe hozták őket, majd a kitelepítés után elhagyatottá vált kálvária állaga lassan romlani kezdett. A 3. és a 14. stációk teljesen elpusztultak, a képek mindegyik fülkéből eltűntek, a terület lassan körbeépült. Ettől függetlenül a mai napig gyönyörű kilátás tárul azok szeme elé, akik egy kirándulás keretében fellátogatnak a zsámbéki köznyelvben is kálváriaként emlegetett területre, melynek vörösmárvány keresztje mai napig hirdeti, hogy íme az „Isten báránya, ki elveszi e világ bűneit”.

 

many-husvet-303.jpg

 

Harmatszedés 2009-ben

 

 

many-husvet-306.jpg

 

 Harmatszedés 2009

 

 

ostertau-035.jpg

 Harmatszedés 2008

 

 

 

ostertau-069.jpg

Harmatszedés és gyertyagyújtás 2008

 

 

 

ostern-093.jpg

2010

 

 

 

ostern-078.jpg

2010

 

 

 

harmatszedes.jpg

Harmatszedés 2011-ben

 

 

many-husvet-288.jpg

Hajnali menet a Kálváriára Húsvét reggelén

 

(Forrás: Zsámbéki sváb hagyományok lapja)